tag-der-112Heute (11.2.2016) ist der „Europäische Tag des Notrufes 112“, aufgrund der im Datum enthaltenen Notrufnummer hat die Europäische Union den 11.2. zu diesem Tag erklärt. Ziel dieses Aktionstages ist es, die europaweit gültige Notrufnummer 112 bei der Bevölkerung bekannter zu machen. Zwar wurde schon vor nun 25 Jahren die 112 als europaweiten Notruf eingeführt. Jedoch zeigen Statistiken, dass gerade in Deutschland dies vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht bekannt ist. Wir wollen Ihnen daher zu diesem Aktionstag einige Informationen über diese lebensrettende Notrufnummer geben:

Wo und wann kann ich die Notrufnummer 112 wählen?

Die Notrufnummer 112 gilt in allen 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und auch einigen weiteren Staaten. Es ist sichergestellt, dass Sie als Anrufer hierüber rund um die Uhr Kontakt zu einer Leitstelle aufnehmen können, die je nach Notfallart die Feuerwehr, den Rettungsdienst oder die Polizei alarmiert. Das ist vor allem auch im Urlaub wichtig zu wissen, falls Sie dringende Hilfe benötigen. Dabei sollen die Leitstellen in der Lage sein, Ihren Notruf in verschiedenen Sprachen bearbeiten zu können.

Wählen Sie dabei die 112 nur, wenn tatsächlich ein Notfall vorliegt, also, wenn Sie z. B. ein Brand bemerken, einen schweren Verkehrsunfall beobachtet haben oder dringen ärztliche Hilfe benötigen.

Übrigens: Der Notruf ist auch immer kostenlos, egal ob vom Festnetz, Handy oder öffentlichen Telefon aus.

Was geschieht, wenn ich die Notrufnummer 112 anrufe?

Im Saarland laufen die Anrufe der 112 bei der Integrierten Leistelle des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung auf dem Saarbrücker Winterberg auf. Dort nimmt ein Disponent Ihren Notruf entgegen und gibt die von Ihnen mitgeteilten Daten zum Einsatz in ein entsprechendes System ein. Nach einer vorgegebenen Alarm- und Ausrückeordnung entscheidet dann der Disponent welche Rettungsmittel des Rettungsdienstes bzw. der Feuerwehr oder sonstigen Hilfeleistungsorganisationen zur Einsatzstelle entsendet werden. Der Disponent kann Ihnen dabei auch schon qualifiziert Anweisungen geben: So kann er Sie z. B. falls eine Reanimation nötig ist über Telefon Hinweise geben, was Sie bis zum Eintreffen der Rettungskräfte tun sollen.

 

Was aber muss ich dem Disponenten mitteilen? Welche Informationen werden benötigt?

Um den Notruf zu vereinfachen und zu beschleunigen gibt es fünf sogenannte W-Fragen, die bei einem Notruf beantwortet werden sollen. Wenn Sie diese bei Ihrem Notruf beachten, kann der Disponent schnell alle nötigen Informationen erfassen. Folgende W-Fragen sollten Sie beantworten:

  • WO ist etwas geschehen?
  • WAS ist geschehen?
  • WIE VIELE Personen sind betroffen?
  • WELCHE Art von Erkrankung/Verletzung/Schaden liegt vor?
  • WARTEN auf Rückfragen!

Warten Sie am Ende unbedingt, ob der Disponent weitere Rückfragen hat oder etwas nicht genau verstanden hat. Legen Sie erst auf, wenn der Disponent das Gespräch beendet. Achten Sie darauf, dass Sie nach Möglichkeit eine Person zum Empfang der Einsatzkräfte bereitstellen, die sie einweisen kann.

Sollten Sie eine Sprach- oder Hörbehinderung haben, stellt die Integrierte Leitstelle des Saarlandes ein entsprechendes Notfallfach-Formular bereit. Dies drucken Sie sich am besten schon aus und füllen es soweit wie möglich bereits aus. Dann können Sie im Notfall schnell und unkompliziert über Fax an die entsprechend angegebene Nummer Hilfe verständigen. Das Formular ist unter http://www.zrf-saar.de/rls/notfallfax.php zum Download verfügbar.

Wichtige Notrufnummern

In Deutschland erreicht man über die Notrufnummer 112 vor allem Feuerwehr- und Rettungsleitstellen. Jedoch kann gemäß den Vorgaben des Euronotrufs auch die Polizei über die 112 verständigt werden. Die Notrufmeldung wird dann entsprechend weitergeleitet. In Deutschland kann über die Notrufnummer 110 jedoch auch direkt die Polizei erreicht werden. Diese Notrufnummer ist ebenfalls kostenlos.

Hier geben wir Ihnen einen Überblick über verschiedene weitere Notrufnummern:

Bei lebensbedrohlichen/akuten Notfällen:

Bei nicht lebensbedrohlichen Situationen:

  • Krankentransport: 19222 (kostenpflichtig, aus dem Mobilfunknetz mit Vorwahl: 0681 19222)
  • Giftinformationszentrale Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg: 06841 19240 (Information bei Verschlucken, Einatmen, Augen- oder Hautkontakt mit Giftstoffen)
  • ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117 (bei nicht akuten Erkrankungen etc.)
  • Karten-Sperrnummer: 116 116
  • zentrale Behördennummer: 115 (Mo-Fr, 8 – 18 Uhr, Informationen unter www.115.de)

Kostenlose und anonyme Beratungs- und Gesprächsbereitschaften:

  • Kinder- und Jugendtelefon (Nummer gegen Kummer): 116 111 oder 0800 111 0 333 (Mo-Sa, 14 – 20 Uhr, Informationen unter www.NummerGegenKummer.de)
  • Elterntelefon: 0800 111 0 550 (Mo-Fr, 9 – 11 Uhr und Di und Do, 17 – 19 Uhr, Informationen unter www.NummerGegenKummer.de)
  • Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 (rund um die Uhr, Informationen und Chat-/Mailberatung unter www.Telefonseelsorge.de)
  • Initiative vermisste Kinder: 116 000 (rund um die Uhr, Informationen unter www.vermisste-kinder.de)
  • Kriminalitätsopfer: 116 006 (täglich, 7 – 22 Uhr, Informationen unter www.Weisser-Ring.de)

Am gestrigen Samstagnachmittag, 16.05.2015, fand im Feuerwehrgerätehaus in Oberbexbach die Mitgliederversammlung des Feuerwehrfördervereins Oberbexbach statt. Der Vorstandsvorsitzende Stefan Schmelzer berichtete dabei über den Verein und die zahlreichen Tätigkeiten in den letzten Jahren. Zurzeit habe der Verein 62 Einzel- und Familienmitgliedschaften. Weiterhin habe der Förderverein den Löschbezirk Oberbexbach bei mehreren Beschaffung finanziell unterstützt, so etwa beim neuen Mannschaftstransportfahrzeug und bei Allwetter-Jacken für die Jugendfeuerwehr. Außerdem wurden Zuschüsse für die Anschaffung eines neuen Mannschaftszeltes der Jugendwehr und für das neue Mobiliar für den Schulungsraum des Gerätehauses gewährt. So konnte die Feuerwehr insgesamt mit über 11.000 € allein in den vergangen vier Jahren unterstützt werden.

Im Anschluss bedankte sich Stefan Schmelzer bei den Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit. Ortsvorsteher Günter Strähl und Löschbezirksführer Manfred Metzinger richteten ihre Grußworte an die Versammlung, ehe dann turnusgemäß die Vorstandschaft neu gewählt wurde. Dabei wurde Stefan Schmelzer in seinem Amt als erster Vorstandsvorsitzender bestätigt, Rainer Bieringer zum zweiten Vorsitzenden, Larissa Schoepe zur Kassenführerin, Melanie Schmelzer zur Schriftführerin, Günther Strähl, Heinrich Bosslet und Werner Johann zu Beisitzern und Bernd Benner und Claudia Zell zu Kassenprüfern gewählt.

Wenn Sie auch den Feuerwehrförderverein und damit die Arbeit der Feuerwehr Oberbexbach unterstützen wollen, können Sie gerne Mitglied im Förderverein werden. Alle weiteren Informationen finden Sie unter:

http://feuerwehr-oberbexbach.de/index.php/feuerwehrfoerderverein

Bei guter Wetterlage führte die Feuerwehr Oberbexbach ihr diesjähriges öffentliches Feuerlöschtraining durch und kann dabei eine positive Bilanz ziehen.

 

Demonstriert wurde den interessierten Besuchern ein Querschnitt verschiedener Brandsituationen und deren Gefahren wie z.B. die Explosion von Spraydosen, ein Friteusen- bzw. Fettbrand und Brände von Flüssigkeiten. Anhand verschiedener Feuerlöschern wurden den Anwesenden deren Vor- und Nachteile, Aufbau und Anwendung erläutert. Im Praxisteil durfte dann unter Anleitung selbst geübt werden, um für den Ernstfall gewappnet zu sein.

 

Fragen zu technischen Details wie Überprüfung etc. konnten im Anschluss der Veranstaltung durch einen Experten einer Fachfirma geklärt werden. Die Veranstaltung selbst wurde, im Rahmen eines Projekts für Öffentlichkeitsarbeit, als Auftakt zu einer Reihe weiterer folgenden, verschiedener Veranstaltungen positiv angenommen.

  • K1024_DSC_0139
  • K1024_DSC_0143
  • K1024_DSC_0147
  • K1024_DSC_0156
  • K1024_DSC_0161
  • K1024_DSC_0163
  • K1024_DSC_0164
  • K1024_DSC_0169
  • K1024_DSC_0170
  • K1024_DSC_0172
  • K1024_DSC_0173
  • K1024_DSC_0178
  • K1024_DSC_0179
  • K1024_DSC_0180
  • K1024_DSC_0181
  • K1024_DSC_0183
  • K1024_DSC_0195
  • K1024_DSC_0200
  • K1024_DSC_0202
  • K1024_DSC_0203
  • K1024_DSC_0207
  • K1024_DSC_0208
  • K1024_DSC_0210
  • K1024_DSC_0212
  • K1024_DSC_0217
  • K1024_DSC_0231
  • K1024_Foto1

Am 22.09.2012 wurden dieses Jahr zum ersten Mal die Grenzlandmeisterschaften in Koblenz ausgetragen. Es handelt sich dabei um einen internationalen Wettkampf, bei dem Feuerwehren aus ganz Europa gegeneinander antreten. Die Disziplinen sind ein 400 m Staffellauf und ein Löschangriff nach den Regeln der CTIF. Insgesamt können bei diesem Wettbewerb die Leistungsspange von Rheinlandpfalz und dem Saarland in den Stufen Bronze, Silber und Gold und das Grenzlandabzeichen in den gleichen Stufen erlangt werden.

Der Löschbezirk Oberbexbach nahm an diesem Wettbewerb mit 2 Gruppen und insgesamt 20 Personen teil. Insgesamt partizipierten 80 Gruppen (800 Feuerwehrleute), davon ca. 10 Feuerwehren aus dem Saarland. Auch mehrere Gruppen aus Belgien, Frankreich und sogar Südtirol kamen von fern angereist.

Am Wettkampfstag mussten beide Oberbexbacher Gruppen zweimal den Löschangriff und zweimal den Staffellauf absolvieren um die Leistungspangen in oben genannten Bewertungskategorien zu bekommen. Das beste Ergebnis wurde im Kampf um die Grenzlandmeisterschaft gewertet. Dank des mehrmonatigen, harten Trainings waren beide Gruppen sehr erfolgreich und konnten jeweils die Abzeichen erlangen. Erwähnenswert ist, dass eine der beiden Gruppen mit einem Altersdurchschnitt von ca. 50 Jahren in ihrer Altersklasse Vizesaarlandmeister wurde. Sehr beeindruckend war auch der Löschangriff des Grenzlandmeisters, welcher in rasanten 38 Sekunden über die Bühne ging. Die Siegehrung wurde im Stadion in Koblenz durchgeführt, bei der alle 80 Gruppen gemeinsam einmarschierten. Zum Abschluss wurde die Siegesfeier sowohl mit der deutschen Nationalhymne als auch mit der Europahymne und anschließendem Fahneneinholen beendet.

Einen Feuerwehrwettbewerb solchen Ausmaßes hatte der Löschbezirk Oberbexbach zuvor noch nie erlebt. Die Monate des Trainings haben sich für die Feuerwehrkameraden mehr als gelohnt und der Wettkampfstag wird bei allen Teilnehmern vermutlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Den beiden Oberbexbacher Gruppen sei hier noch einmal recht herzlich zu ihren bestandenen Abzeichen gratuliert. Die Feuerwehren des Saarpfalzkreises und der Stadt Bexbach wurden so durch den Löschbezirk Oberbexbach würdevoll vertreten.

 

Gruppenfoto Mannschaften Oberbexbach 1 und 2

Hintere Reihe,v.l.n.r: Stein Markus, Bieringer Kevin, Müller Alfons, Messerle Patric, Hans Marcus, Leis Gotffried, Fuck Peter, Braun Jörg, Bemrah Armin, Weisser Steffen, Jung Heinz, Schwarz Thomas, Schmelzer Stefan

Vordere Reihe, v.l.n.r: Theobald Ralf, Johann Werner, Fuck Alexandra, Bemrah Christina, Schmelzer Melanie, Spang Jürgen, Metzinger Manfred

Seite 2 von 2